Aufarbeitung 1980er Jahre

Vielen Dank, dass Sie die Homepage des Margaretenhorts besuchen. An dieser Stelle werden Ihnen Informationen, Hinweise und Kontaktpersonen genannt, die im Rahmen der uns zugetragenen Vorwürfe des sexuellen Missbrauchs Anfang der 1980er Jahre zur Verfügung stehen.
Es gab grenzverletzendes Verhalten bis hin zu sexueller Gewalt an verschiedenen Orten. Viele Menschen waren davon betroffen und das ist ein großes Unrecht. Deshalb engagiert sich der Margaretenhort in besonderem Maße in der Präventionsarbeit. Es soll nichts unversucht bleiben, dass Menschen geschützt und ihre Grenzen gewahrt werden.

Es handelt sich bei den unten genannten Anlaufstellen um Ansprechpartner*innen aus dem Margaretenhort, der Kirche und um kirchlich unabhängige Personen. Sie selbst entscheiden, ob und mit wem sie das Gespräch oder den Kontakt suchen möchten. Das Angebot des Ev.-Luth. Kirchenkreises Hamburg-Ost richtet sich vor allem an die Betroffenen.

Der Margaretenhort sucht Menschen, die die Aufklärung unterstützen möchten und durch eigenes Wissen dabei helfen können zu verstehen, was damals passiert ist. Wenn Sie dazu beitragen möchten, wenden Sie sich bitte an die Hotline des Margaretenhorts oder nutzen Sie die unten genannte Email Adresse für eine Kontaktaufnahme. Angesprochen sind zum Beispiel ehemalige oder aktive Mitarbeitende des Margaretenhorts, der Jugendämter, der Behörde für Arbeit, Soziales, Familie und Integration (BASFI), Nachbarn, Kirchenzugehörige oder auch Beschuldigte. Der Margaretenhort möchte Sie kennen lernen, um die Aufarbeitung der Vergangenheit zukünftig zu ermöglichen.
Um Unrecht keinen Raum zur Wiederholung zu geben, benötigen wir Ihr Hintergrundwissen und jegliche Informationen die uns dabei helfen können, Veränderungen anzustoßen. Helfen Sie uns dabei die Kinder und Jugendlichen zu schützen, indem Sie uns Ihre Erfahrungen schildern.

Auch wenn sich Vorwürfe gegen uns selbst, den Margaretenhort oder gegen die Institution Kirche richten, Unrecht muss als solches benannt und anerkannt werden. Das ist die Verantwortung in der wir heute stehen. Deshalb möchten wir Sie ermutigen mit uns in einen Dialog zu treten und über das Geschehene zu sprechen.


Rainer Rißmann
Geschäftsführer Margaretenhort

Weitere Informationen entnehmen Sie bitte unserer Pressemitteilung vom 03.05.2017


Anlaufstellen im Rahmen der Aufarbeitung

Hotline der Fachstelle Prävention Mobil: 0176 87 11 76 34 oder Email: fachstelle.praevention@kirche-hamburg-ost.de
Über diese Telefonnummer und Mail-Adresse erreichen Sie auch die zuständige Pröpstin Dr. Ulrike Murmann

Menschen aus dem Umfeld, die ihr Wissen mitteilen möchten, können sich im Margaretenhort melden. Frau Rebecca Boldt steht Ihnen unter den Rufnummern 01734937598 sowie 04079018918 oder per E-Mail unter: aufarbeitung@margaretenhort.de gern zur Verfügung. Über die genannten Rufnummern und die E-Mail-Adresse erreichen Sie auch den Geschäftsführer des Margaretenhorts, Herrn Rainer Rißmann.


Kirchlich unabhängige Ansprechpartner*innen:

Frau Gisela Frederking
E-Mail: gisela.frederking@fesam.de
Tel.: 040 689 198 15

Frau Gisela Friedrichs
E-Mail: friedrichs@rechtamring.net
Tel.: 040 767 555 11

Frau Daniela Hödl
E-Mail: info@kanzlei49.de
Tel.: 040 439 600 1

Die Unabhängige Ansprechstelle der Nordkirche (UNA) ist unter Tel.: 0800 0220099 oder Email: una@wendepunkt-ev.de zu erreichen.

 

Links zu weiterführenden Informationen

1. UNA – Unabhängige Ansprechstelle für Menschen, die in der Nordkirche sexuelle Übergriffe erlebt oder davon erfahren haben
unter: www.wendepunkt-ev.de/una
2. NEXUS-Hamburg, Netzwerk Hamburger Einrichtungen gegen sexualisierte Gewalt
unter: www.nexus-hamburg.de
3. Hilfen für Täter*innen in der Hamburger Behörde für Arbeit, Soziales, Familie und Integration (BASFI)
unter: www.hamburg.de/hilfen-fuer-taeter/