Wofür wir stehen

    Unsere Herkunft ist unsere Zukunft.
    Wir verstehen uns als Anwalt der Kinder und Dienstleister für den Bezirk.

    Seit über hundert Jahren unterstützt der Margaretenhort seelisch verletzte Menschen. Hervorgegangen aus dem ehemaligen Flussschiffer-Kinderheim, von fürsorgenden Harburger*innen gegründet und nach der größten Spenderin Margarete Wiegels benannt. Als traditionelle Harburger Einrichtung liegt uns der Hamburger Süden besonders am Herzen. Wir handeln parteilich für unsere Nutzer*innen, sind loyal gegenüber unseren Auftraggeber*innen und fühlen uns verantwortlich für das Gemeinwohl.

    Unsere Arbeit verstehen wir als einen Prozess im steten Wandel: Menschen sind lebendige Wesen, ihre Lebenswelten verändern sich rasant, insbesondere im Kinder- und Jugendalter. Nur wer in diesem Koordinatenkreuz mitschwingt, Bewegungen wahrnimmt, neue Unterstützungsansätze und Konzepte umsetzt, kann die Beziehung zu den Menschen halten – und damit eine langfristig begleitende und krisenfeste Unterstützung ermöglichen. Dafür stehen wir.

    Unsere Mitarbeiter*innen bringen neben der fachlichen Qualifikation und Berufserfahrung daher auch die notwendige Flexibilität, Veränderungsbereitschaft und Selbstreflexion mit, ohne die Beziehungsarbeit nicht möglich ist. Der Margaretenhort unterstützt die Mitarbeiter*innen durch Fachberatung, Fort- und Weiterbildung sowie regelmäßige Supervision.